pflegebox ändern

FAQs – Häufige Fragen

Newsletter

Kontakt

demtect

DemTect – Test zur Feststellung einer Demenzerkrankung

Inken Ostendorf
Inken Ostendorf

Mehr über die Autorin erfahren

Bestimmt haben Sie einmal Ihre Hausschlüssel vergessen oder sind in die Küche gegangen und wussten dann nicht mehr, was Sie dort eigentlich wollten. Keine Sorge, so etwas passiert uns allen einmal. Kommen solche Dinge häufiger vor, macht man sich allerdings schnell Gedanken. Vor allem mit fortschreitendem Alter kommt bei derartigen Vorkommnissen die Angst vor einer Demenz auf. Der DemTect Test kann Aufschluss darüber geben, ob eine solche vorliegt, oder ob es sich um gewöhnliche Vergesslichkeit handelt.

Wenn bei Ihnen oder Ihren Angehörigen der Verdacht einer Demenzerkrankung besteht, stellt sich die Frage, mit welchen Untersuchungen diese Vermutung ausgeräumt oder im schlimmsten Fall bestätigt werden kann. Der DemTect ist ein Test, der von Ärzt:innen und Psycholog:innen häufig angewendet wird. Die Abkürzung DemTect steht für Demenz Detection und fasst zusammen, wofür der Test da ist. Er wurde speziell entwickelt, um eine Demenzerkrankung und ihre Ausprägung zu erkennen.

Der Test ist einfach durchzuführen und mehrere Websites bieten den DemTect als PDF an. Allerdings sollte der Test dennoch von einer Person durchgeführt werden, die Erfahrung in der DemTect Durchführung hat.

Inhalt

Der DemTect Test für Demenz

Der DemTect Test ist ein Testverfahren, bei dem der Proband sowohl schriftliche als auch mündliche Aufgaben löst. Die Aufgaben dienen dazu, eine eventuell vorhandene Demenz zu erkennen und gegebenenfalls auch schon einen Schweregrad zu ermitteln. Der Test wird von einem:r Ärzt:in oder Psycholog:in durchgeführt.

Bei dem Test werden verbales Gedächtnis, Wortflüssigkeit, intellektuelle Flexibilität und Aufmerksamkeit getestet. Alle diese Bereiche bauen bei einer Demenzerkrankung ab. Der Test kann in acht bis zehn Minuten durchgeführt werden und kann von Probanden unabhängig von Alter und Bildungsgrad bearbeitet werden.

Grundlegende Informationen zu Definition, Ursachen, Symptomen und Behandlung einer Demenz finden Sie in unserem Übersichtsartikel zum Thema Demenz.

Die Aussagekraft eines DemTect Tests

DemTect wird von Wissenschaftlern als sehr reliabel eingestuft. Das bedeutet, der Test misst sehr zuverlässig und wird nicht so leicht von Zufällen beeinflusst. Dem Test wird sowohl eine hohe Spezifität als auch Sensitivität zugeschrieben.

Vereinfacht ausgedrückt heißt das, dass der Test sehr gut an Demenz erkrankte Personen von Personen ohne Demenz trennen kann. Die Fehlerquote ist also sehr gering und die Wahrscheinlichkeit, fälschlicherweise als demenzkrank eingestuft zu werden, beziehungsweise fälschlicherweise als gesund eingestuft zu werden, ist sehr niedrig.

Die Testaufgaben des DemTects

Der Demenztest prüft mit fünf Aufgaben das verbale Gedächtnis, die Wortflüssigkeit, die intellektuelle Flexibilität und die Aufmerksamkeit der zu testenden Person. Die Aufgaben setzen sich wie folgt zusammen:

  • Dem Patienten oder der Patientin wird eine Wortliste vorgelesen, die er wiederholen soll
  • Der oder die Patient:in soll Zahlen und Zahlwörter umwandeln
  • Die Supermarktaufgabe: Der oder die Patient:in soll 30 Dinge nennen, die in einem Supermarkt erhältlich sind
  • Eine Zahlenfolge rückwärts wiederholen
  • Die Wortliste vom Anfang noch einmal wiederholen

Der DemTect kann zum Beispiel mit dem Uhren-Zeichen-Test ergänzt werden, um die visuell-konstruktiven Fähigkeiten der Versuchsperson zu überprüfen. Dabei wird dem Probanden ein Blatt Papier mit einem vorgedruckten Kreis gegeben. In diesem Kreis soll er die Ziffern einer Uhr eintragen und dann die Zeiger so einzeichnen, dass eine vorgegebene Uhrzeit abgebildet wird. Zur Diagnostik können noch weitere Test hinzugezogen werden.

Auch, wenn der Test sehr zuverlässig ist, ist er lediglich ein Screening-Verfahren und sollte nicht allein als Grundlage für eine Demenzerkrankung herangezogen werden. Eine endgültige Diagnose kann nur nach weiteren Tests und Laboruntersuchungen, sowie bildgebenden Verfahren gestellt werden.

Für welche Personen eine Demenz-Diagnose mit DemTect geeignet ist

Der Test eignet sich gut, um einen ersten Überblick zu erhalten, wenn Sie oder Ihre Liebsten sich Sorgen machen, dass eine Demenzerkrankung vorliegen könnte. Da der Test an unterschiedliche Altersgruppen und Bildungsabschlüsse angepasst werden kann, gibt es kaum Einschränkungen, wenn es darum geht, für welche Personen er geeignet ist.

Voraussetzung ist, dass der Demenztest in einer Sprache angewendet wird, die die Versuchsperson gut versteht und die sie gut sprechen kann. Der DemTect wurde allerdings mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt und ist in diesen Sprachen auch gut erprobt.

Die Versuchsperson sollte außerdem körperlich in der Lage sein, gesprochenes sowohl zu hören als auch zu verstehen und selbst zu sprechen. Wenn die Versuchsperson eine Sehhilfe oder ein Hörgerät benötigt, sollte dieses unbedingt zu der Testung mitgenommen werden.

Da eine Depression ähnliche Symptome hervorrufen kann wie eine Demenz, sollte eine eventuell bestehende Depression abgeklärt werden. Ansonsten kann es bei der DemTect Durchführung zu einer falschen Diagnose kommen.

Die Vor- und Nachteile der Testung mit dem Demenz-Detektions-Test

Die Durchführung braucht ungefähr fünf bis zehn Minuten. Dadurch kann der Test gut in einen Kontrolltermin bei Ihrem:r Ärzt:in oder Psycholog:in integriert werden. Die kurze Dauer verhindert auch, dass die Konzentration bei der Durchführung des Tests nachlässt. Der Test braucht keine Utensilien, um durchgeführt zu werden. Der oder die Testleiter:in benötigt lediglich eine DemTect Testvorlage, ein Protokoll und einen Stift, um sich Notizen zu machen.

Der DemTect wurde in mehrere Sprachen übersetzt und kann daher auch in mehreren Sprachen angewendet werden. Der Test kann an das Alter und Bildungsniveau der Testperson angepasst werden. Speziell dafür hat der DemTect eine Umrechnungstabelle, die die Ergebnisse unterschiedlicher Testpersonen miteinander vergleichbar macht.

Die DemTect Auswertung ist sehr einfach. Mehrere Untersuchungen bescheinigen dem Test eine hohe Zuverlässigkeit, um eine Demenzerkrankung zu erkennen. Der DemTect ist also ein sehr guter Test, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Da es sich bei dem DemTect lediglich um ein Screening-Verfahren handelt, kann eine Diagnose aber nie nur auf Basis des DemTect gestellt werden. Es sollten immer Laboruntersuchungen und bildgebende Verfahren, wie beispielsweise ein MRT folgen. Da der DemTect unter anderem die visuell-konstruktiven Fähigkeiten nicht erfasst, sollte er mit anderen Tests wie dem Uhren-Zeichen-Test kombiniert werden.

Wo Sie Hilfe finden, wenn der Testbefund positiv ist

Im besten Fall zeigt der Test, dass Sie keine Anzeichen für eine Demenzerkrankung haben. Sollten sich aber Anzeichen für eine bestehende Demenz zeigen und die weiteren Untersuchungen bestätigen diesen Verdacht, hilft Ihnen Ihr:e Ärzt:in oder Psycholog:in dabei, Hilfe zu finden. Mit Übungen und Medikamenten kann man das Fortschreiten der Krankheit gut herauszögern.

Abgesehen von Fachpersonal, das Ihnen bei der Behandlung behilflich sein kann, könnte Ihnen eventuell auch eine Selbsthilfegruppe helfen. Dort können sich Betroffene und die Angehörigen der Betroffenen austauschen und gegenseitig unterstützen.

Quellen:

American Journal of Alzheimer’s Disease & Other Dementias: A Reliable Tool for Assessing MCI and Dementia: Validation Study of DemTect for Turkish Population
 

Springer Link: The association of cognitive functioning as measured by the DemTect with functional and clinical characteristics of COPD: results from the COSYCONET cohort

Oxford Academic: DemTect: 1-year experience of a neuropsychological screening test for dementia

Ärzteblatt: Demenzdiagnostik: Hilfe für die Früherkennung

Wissen in der Box: DemTect

Der DemTect ist ein diagnostischer Test, um das Vorhandensein einer eventuell vorhandenen Demenzerkrankung festzustellen.

Der DemTect wird als ein sehr einfaches, aber auch zuverlässiges Instrument zur Feststellung einer Demenzerkrankung eingestuft.

In den fünf Skalen des DemTect werden das verbale Gedächtnis, Wortflüssigkeit, intellektuelle Flexibilität und Aufmerksamkeit getestet.

Personen, die sich aufgrund von Vergesslichkeit Sorgen über eine Demenzerkrankung machen, sollten einen Test in Betracht ziehen.

Der Test kann an die Bedürfnisse der zu testenden Person angepasst werden, ist zuverlässig und kann mit geringem Aufwand sehr schnell durchgeführt werden. Er sollte aber niemals allein zur Diagnostik eingesetzt werden.