pflegebox ändern

FAQs – Häufige Fragen

Newsletter

Kontakt

FAQ - Wie können wir Ihnen helfen?

Hier lassen sich die meisten aufkommenden Fragen direkt lösen.

PflegeBox

In der PflegeBox befinden sich Pflegehilfsmittel zum Verbrauch:

Andere, häufig in der Pflege genutzte Verbrauchsartikel (z. B. Vorlagen/Windeln) rezeptiert der Arzt. Diese fallen zu Lasten der Krankenversicherung (SGB V).

Mehr Informationen zu den Produkten in der PflegeBox finden Sie hier: https://pflegebox.de/pflegehilfsmittel/produkte/

Ein Pflegepaket der PflegeBox umfasst Pflegehilfsmittel zum Verbrauch, die zu den monatlich durch die Pflegeversicherung bezahlten Hilfsmitteln zählen. Es handelt sich dabei um Produkte, die bei der Pflege von Pflegebedürftigen im häuslichen Bereich gebraucht und nach Gebrauch weggeworfen werden. 

Die Kosten für Ihre PflegeBox werden von Ihrer Pflegekasse übernommen, sofern eine Bewilligung vorliegt. So ist es gesetzlich vorgeschrieben. Wir rechnen Ihre PflegeBox jeden Monat direkt mit Ihrer Pflegekasse ab, ohne dass Sie sich um etwas kümmern müssen. Privatversicherte erhalten eine Rechnung, deren Kosten i.d.R. zu 100% von der Pflegekasse erstattet werden.

In der Regel übernehmen alle gesetzlichen Krankenkassen die Kosten, da Patienten mit eingestuftem Pflegegrad einen grundsätzlichen Anspruch haben. 

 
Auch einige private Pflegekassen sind dabei, wie z. B.:
  • ARAG Krankenversicherung
  • DKV (Berlin, Düren, Fleckeby, Köln, Nürnberg)
  • Hallesche Krankenversicherung
  • Gothaer
  • Barmenia (Bayern, Hannover, Wuppertal)
  • Allianz Private Krankenversicherungs AG
  • AXA Krankenversicherung AG
  • HUK-Coburg
  • Deutscher Ring
  • etc. 

übernehmen in der Regel die Kosten der Pflegehilfsmittel zum Verbrauch. 

Sie sind sich nicht sicher, ob Ihre Pflegekasse auch dabei ist? Kontaktieren Sie uns.

Bestellung

Es gibt zwei Möglichkeiten die PflegeBox mit Pflegehilfsmitteln zu beantragen:

Ja. Auf dem Antrag auf Erstattung der Pflegehilfsmittel benötigen wir Ihre Unterschrift auf beiden Seiten des Antrages, um die Kostenübernahme bei Ihrer Pflegekasse einzureichen. Den Antrag finden Sie hier

Die Versandkosten tragen wir – Sie erhalten Ihre PflegeBox jeden Monat versandkostenfrei.

Ja. Sie können den Inhalt Ihrer PflegeBox nach Bedarf anpassen. Sollten Sie also merken, dass Sie z.B. mehr Desinfektionsmittel und weniger Schutzschürzen benötigen, können Sie die Zusammenstellung Ihrer PflegeBox ändern.  Das ist bequem online möglich: pflegebox.de/pflegebox-aendern/

Ja. Sie können Ihre PflegeBox mit Pflegehilfsmittel nach Ihren Bedürfnissen jeden Monat neu wählen. Kontaktieren Sie hierzu unsere Servicestelle via E-Mail [email protected] oder telefonisch unter der 030 863 235 450 oder passen Sie sie direkt online an, auf pflegebox.de/pflegebox-aendern/

Pflegehilfsmittel

Die PflegeBox liefert Ihre Pflegehilfsmittel direkt nach Hause. Die Antragsstellung und die Abrechnung der Pflegehilfsmittel bei der Pflegekasse sind im Service enthalten.

Die Pflegehilfsmittel zum Verbrauch konnten bis zum 01.04.2020 in Höhe von 40,00 € abgerechnet werden.  Aufgrund der Corona Pandemie wurde am 04.05.2020 der Betrag auf 60,00 € erhöht und rückwirkend bis zum 30.12.2020 erstattet. 

Erklären lässt sich die Erhöhung der Pflegehilfsmittelpauschale mit den gestiegenen Preisen bestimmter Produkte wie Desinfektionsmitteln und Mundschutz innerhalb der Corona Pandemie.

Lesen Sie hier mehr dazu.

Alle Personen mit einem Pflegegrad (1, 2, 3, 4 oder 5), die von mindestens einer privaten Person zuhause mit betreut werden, haben gemäß §40 Abs. 1 SGB XI einen Anspruch auf Pflegehilfsmittel zum Verbrauch.

Lesen Sie hier mehr dazu.

Jede Pflegekasse entscheidet individuell über den Anspruch auf Kostenübernahme. Dies liegt zumeist der Beurteilung durch den MDK und der Einstufung in einen der Pflegegrade zugrunde. 

Gesetzlich Versicherte, die pflegebedürftig sind,  erhalten in den meisten Fällen eine Kostenübernahme für Pflegehilfsmittel. Unser zuständiges PflegeBox -Team kümmert sich um die Beantragung und die Abrechnung mit der Pflegekasse.

Selbstverständlich haben auch Privatversicherte Kunden den Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Hier funktioniert die Abrechnung jedoch anders. Privatversicherte erhalten eine Rechnung, die sie zunächst bezahlen müssen und anschließend bei ihrer Versicherung einreichen können und üblicherweise zu 100% übernommen wird. 

Inkontinenz

Leiden Sie unter Inkontinenz, benötigen Sie Hilfsmittel, die Sie im Alltag begleiten und Ihnen Schutz bieten.  

Inkontinenzhilfsmittel sind Hygieneprodukte, wie 

  • Inkontinenzeinlagen oder -vorlagen
  • Windeln für Erwachsene
  • Inkontinenzslips oder Windelhosen (Pants)

und können zur Erleichterung Ihres Alltags beitragen, da Sie sich entspannt, sicher und gut geschützt fühlen können. Da eine Inkontinenz stark oder leicht ausgeprägt sein kann, gibt es Produkte unterschiedlicher Stärken. Deshalb hilft bei der Suche nach den richtigen Produkten eine Einordnung der Inkontinenz – telefonisch oder online per Fragebogen: 

https://pflegebox.de/inkontinenz/

Nein, da die PflegeBox nur Pflegehilfsmittel zum Verbrauch beinhaltet, aber keine Inkontinenzhilfsmittel. Möchten Sie Inkontinenzmaterial erhalten, beantragen Sie dieses zusätzlich. Generell gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Inkontinenzmaterial auf Rezept: Diagnostiziert der/die Hausarzt*in eine Inkontinenz, bekommen Sie ein Rezept, dass Sie uns zu schicken und wir Sie beraten. Sie erhalten von Ihrer Krankenkasse eine Pauschale zur Finanzierung Ihres Inkontinenzmaterials. Wir beraten Sie gerne. Hilfreich ist, wenn Sie bereits im Vorfeld ein paar Angaben im Fragebogen machen: Download des Fragebogens
  • Inkontinenzmaterial privat beziehen: Füllen Sie den Fragebogen aus und schicken uns diesen zu, rufen Sie zur persönlichen Beratung gerne zurück.  

Bei Bedarf schicken wir Ihnen Gratisproben des Inkontinenzmaterials. 

Unabhängig von der Inkontinenzversorgung, finden Sie eine große Vielfalt an Inkontinenzhilfsmitteln, die Sie in unserem PflegeShop erwerben können. 

Für die Erstattung von Inkontinenzprodukten auf Rezept wird eine Zuzahlung (Rezeptgebühr) von 10% der Kosten, höchstens aber 5 Euro monatlich erhoben

Diese Zuzahlung bezieht sich ausschließlich auf das Rezept. Entscheiden Sie sich für Premium Produkte, deren Preis die Höhe der Pauschale Ihrer Krankenkasse übersteigt, zahlen Sie einen Aufpreis. Nachdem Sie sich einen Überblick über die Produkte gemacht haben, beraten wir Sie zu den jeweiligen Möglichkeiten.

Die wiederverwendbaren Bettschutzeinlagen zählen ab Pflegegrad 1 zum Anspruch des Pflegebedürftigen und werden von Ihrer Pflegekasse erstattet. Sie erhalten pro Jahr max. 3 Bettschutzeinlagen, die jedes Jahr neu beantragt werden müssen. Es gibt eine gesetzliche Zuzahlung, die je nach Pflegekasse unterschiedlich ist: meistens sind es 10% oder max. 5€ an Zuzahlung.