pflegebox ändern

FAQs – Häufige Fragen

Newsletter

Kontakt

ernährung corona

Immunsystem stärkende Ernährung während der Corona Pandemie

Uta Leyke
Uta Leyke

Mehr über die Autorin erfahren

Die Corona Pandemie hält die Welt seit Monaten fest im Griff. Die Neuartigkeit des SARS-CoV-2 Virus stellte Mediziner:innen und Wissenschaftler:innen zu Beginn vor große Probleme. Man wusste einfach zu wenig über das Virus, um schwere und tödliche Verläufe zu verhindern und Infizierte erfolgreich zu therapieren. Auch wenn leider immer noch Menschen an Corona sterben, gibt es glücklicherweise nun erfolgversprechende Therapieansätze und auch die Zulassung von wirksamen Impfstoffen scheint greifbar nah.

Dennoch müssen wir damit rechnen, dass es im Winter zu vielen Neuansteckungen kommt. Um einen schweren Verlauf einer Covid-19 Erkrankung zu vermeiden, ist ein starkes Immunsystem wichtig. Neben Faktoren wie genug Bewegung an der frischen Luft, Sonnenlicht, ausreichend Schlaf und Stressvermeidung stärkt eine bedarfsgerechte, ausgewogene Ernährung das Immunsystem. Auch wenn noch nicht alle Mechanismen des SARS-CoV-2 Virus erforscht sind, ist der bestmögliche Zustand des Immunsystems erstrebenswert.

Wir wollen im Folgenden betrachten, inwieweit eine das Immunsystem stärkende Ernährung bei einer Corona-Infektion schützend wirken kann.

Inhalt

Das Immunsystem mit einer gesunden Ernährung stärken

Das menschliche Immunsystem ist sehr komplex. Damit es gut funktioniert, benötigt es viele verschiedene Vitamine und Nährstoffe. Auch die Darmgesundheit ist sehr wichtig, denn hier befinden sich viele Immunzellen. Für einen gesunden Darm ist eine ballaststoffreiche Ernährung wichtig.

Eine besondere Bedeutung für ein starkes Immunsystem wird den folgenden Vitaminen und Spurenelementen nachgesagt:

Abstand halten (2)

Wenn Sie sich Ihrem Bedarf entsprechend gesund und ausgewogen ernähren, sollten alle das Immunsystem stärkenden Nährstoffe ausreichend zugeführt werden. Eine Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist in der Regeln nicht notwendig. Haben Sie Beschwerden, die Sie auf einen Vitaminmangel zurückführen, kontaktieren Sie Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin.

Eine Bedarfsgerechte Ernährung bedeutet allerdings nicht: “Je mehr Gesundes desto besser”. Selbst wenn Sie auf Süßigkeiten und andere ungesündere Lebensmittel verzichten, sollten Sie auf die Gesamtkalorien Ihrer Nahrung achten

Denn eine “bedarfsgerechte” Ernährung bedeutet, dass täglich so viel Energie in Form von Kalorien zu sich nehmen, wie Sie auch verbrauchen. Ein Überangebot an Kalorien, also wenn zu viel gegessen wird, schadet das dem Immunsystem eher. Anstatt Sie zum Sattwerden eine dritte Scheibe Vollkornbrot essen, eignet sich zum Beispiel eher ein wenig Rohkost oder ein Stück Obst.

Die Rolle der Ernährung bei Infektionen wie Corona Viren

Eine Mangelernährung bedeutet, dass dem Körper nicht alle essentiellen Vitamine und Spurenelemente durch die Nahrung zugeführt werden. Für ein gut funktionierendes Immunsystem ist das aber durchaus wichtig. Auch wenn weitere Faktoren das Immunsystem positiv oder negativ beeinflussen können, spielt die Ernährung eine wichtige Rolle.

Fehlen einige der wichtigen Nährstoffe, kann die zelluläre Immunabwehr geschwächt werden und so das Immunsystem nicht optimal funktionieren. Ein Mangel an wichtigen Vitaminen und Spurenelementen schwächt somit den Körper.

Eine Mangelernährung kann schneller als gedacht entstehen. Zum Beispiel wenn die Ernährung sehr einseitig ist. Es kann zwar durchaus sein, dass die verspeisten Lebensmittel an sich gesund sind. Aber es besteht die Gefahr, dass nicht alle notwendigen Vitamine und Nährstoffe enthalten sind, wenn man – überspitzt formuliert – “immer das gleiche isst”.

Insbesondere ist das eine Gefahr für ältere Menschen. Bei ihnen diagnostizieren Ärzt:innen häufiger eine Mangelernährung. Weniger Appetit, eine zunehmend empfundene Belastung durch den Aufwand von frischem Kochen und dem Lebensmitteleinkauf und veränderte Vorlieben führen schnell zu einer einseitigen Ernährung. 

Wenn es möglich ist, profitieren daher gerade ältere Menschen von Angeboten wie gemeinsamen Mittagstischen von Kirchen und Wohlfahrtsorganisationen oder auch von Essen auf Rädern. Auch wenn ersteres den zusätzlichen Nutzen durch die Gesellschaft beim gemeinsamen Essen mit anderen bietet, sind viele dieser Angebote wegen der Corona Pandemie geschlossen. Essen auf Räder Angebote gibt es aber weiterhin und können dafür sorgen, dass durch die tägliche gesunde und abwechslungsreiche Mahlzeit einer Mangelernährung vorgebeugt wird.

Unterstützende Ernährung in der Corona Pandemie

Eines vorweg: Es tut Ihnen und Ihrem Körper auch unabhängig von der Corona Pandemie gut, wenn Sie sich Ihren Bedürfnissen entsprechend gesund und abwechslungsreich ernähren. Das heißt unter anderem viel frisches Obst und Gemüse, mäßiger Fleischkonsum und wenig Fertigprodukte.

Allerdings zeigt sich hier direkt, dass eine gesunde Ernährung während der Corona Pandemie gar nicht so einfach umzusetzen ist. Um sich vor Infektionen zu schützen, möchten die meisten eben nicht mehrfach die Woche zum Markt oder einem Supermarkt gehen, um regionale Produkte frisch einzukaufen. Kaufen Sie gleich für 1-2 Wochen im Voraus Obst und Gemüse ein, können wichtige Vitamine durch die lange Lagerung verloren gehen oder die Lebensmittel sogar verderben. 

Tipps, wenn Sie nicht täglich Zugang zu frischem Obst und Gemüse haben:

  • Greifen Sie zu Tiefkühlware anstelle von Dosen oder Einweckglas-Ware. Tiefkühl-Ware kommt frischen Produkten am nächsten. 
  • Sie können auch frisch gekaufte Lebensmittel selbst haltbar machen und dabei auf ein möglichst vitaminschonendes Verfahren achten. 

Achten Sie außerdem darauf, dass Sie nicht mehr Kalorien zu sich nehmen, als Sie verbrauchen. Viele Menschen ernähren sich in Deutschland zu kalorienreich und der Anteil an tierischen Lebensmitteln ist zu hoch. Tierische Lebensmittel besitzen eine leicht inflammatorische Wirkung, wenn zu viel davon gegessen wird. 

Außerdem suggerieren durch Übergewicht ausgelöste Körperreaktionen dem Immunsystem, dass chronische Entzündungen vorliegen. Gegen diese kämpft das Immunsystem dauerhaft an und kann sich weniger um andere Infektionen kümmern. Um eine Schwächung des Immunsystems durch diese Dauerbelastung vorzubeugen, ist ein Body-Mass-Index im Normalbereich anzustreben.

Eine das Immunsystem stärkende Ernährung basiert überwiegend auf pflanzlichen Lebensmitteln. Diese wirken antiinflammatorischDie Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. empfiehlt einen 10-Punkteplan für eine Leistungs- und Wohlbefinden fördernde Ernährungsweise:

Befolgen Sie folgenden 10-Punkteplan:

  • Lebensmittelvielfalt genießen
  • Gemüse und Obst: 5 Mal am Tag
  • Vollkorn wählen
  • Tierische Lebensmittel: Fisch 1-2 Mal pro Woche, Fleisch auf maximal 600 g pro Woche begrenzen, Milch- und Milchprodukte täglich
  • Gesundheitsfördernde Fette benutzen
  • Zucker und Salz einsparen
  • Am besten 1,5 Liter Wasser trinken
  • Schonende Zubereitung
  • Achtsam essen und genießen
  • Auf das Gewicht und genügend Bewegung achten

Halten Sie sich an diese Vorgabe, sollte Ihr Körper bestens mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sein. Wissen Sie, dass Sie einige Empfehlungen nicht einhalten oder haben Sie Sorge, dass Ihnen wichtige Nährstoffe fehlen könnten, sprechen Sie am besten Ihren Hausarzt bzw. Ihre Hausärztin an. 

Ernährung während einer Corona Infektion

Wie bei anderen Infektionen auch ist es auch bei einer Erkrankung mit Covid-19 wichtig, dass dem Körper durch die Ernährung weiter die benötigte Energie sowie Nährstoffe und Mikronährstoffe zugeführt werden. Geht die Corona-Infektion mit Fieber einher, ist von einer Erhöhung des Energiebedarfs um 13% pro Grad Temperaturerhöhung auszugehen. 

Oft lässt jedoch der Appetit nach, wenn man krank oder angeschlagen ist. Diese ohnehin bekannte Beobachtung wird bei einer Corona-Infektion noch dadurch verstärkt, dass sie oft mit einem veränderten Geruchs- und Geschmackssinn einher geht. Schmeckt dann das, worauf sich eine erkrankte Person freut, nicht einmal wie gewohnt, kann das die Lust am Essen schnell dämpfen. Nichts desto trotz ist die regelmäßige Nahrungsaufnahme wichtig für den Heilungsprozess.

Ist der Appetit stark gemindert oder schmerzt der Hals und die Vorstellung, Nahrung schlucken zu müssen, schreckt Sie bereits im Vorfeld ab, greifen Sie auf altbewährte Hausmittel zurück:

Eine kräftigende Hühnerbrühe wie zu Großmutters Zeiten, Haferschleim, der geriebene Apfel oder die heiße Zitrone mit Honig tun gut, sind meistens auch bei starkem Krankheitsgefühl herunterzubekommen und liefern wichtige Nährstoffe.

Schützt mich eine Gewichtsreduktion vor einem schweren Corona Verlauf?

Übergewicht ist grundsätzlich eine Belastung für das Immunsystem. Daher ist eine Gewichtsreduktion in vielerlei Hinsicht sinnvoll.

Sie sollten allerdings wegen der Corona Pandemie jetzt nicht panisch eine keine Crash-Diät durchführen, um möglichst schnell abzunehmen. Diese würde Ihrem Körper schaden und das Immunsystem schwächen und tut auch Ihrer psychischen Verfassung nicht gut. Außerdem besteht die große Gefahr eines Jojo-Effekts.

Sinnvoller ist eine von einem Experten begleitete langsam und stetige Gewichtsreduktion. Sprechen Sie Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin an. Falls er oder sie Sie dazu nicht ausreichend beraten kann, wird er oder sie Ihnen einen Ernährungsexperten oder eine Ernährungsexpertin empfehlen, welche:r mit Ihnen zusammen einen individuellen Ernährungs- und Bewegungsplan erstellen kann.

Auch wenn Sie damit je nach Ausgangssituation nicht innerhalb von wenigen Wochen Ihr Idealgewicht erreichen können, reduziert der Abbau von Übergewicht die zusätzliche Belastung des Immunsystems. Je weniger Übergewicht Sie haben, desto fitter und besser für eine mögliche Corona-Infektion wappnet sich Ihr Immunsystem.

Quellen:

NCBI: Wie ernähre ich mich am besten in Zeiten der Corona-Pandemie?

DGE: Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE

Wissen in der Box: Ernährung während der Corona Pandemie

Durch eine ausreichende Zufuhr von wichtigen Vitaminen und Spurenelementen wird das Immunsystem gestärkt.

Eine Mangelernährung kann die Immunabwehr schwächen, sodass das Immunsystem nicht optimal funktionieren kann und somit anfälliger für Viren ist.

Eine das Immunsystem stärkende Ernährung basiert überwiegend auf pflanzlichen Lebensmitteln. Wenn Sie nicht täglich Zugang zu frischen Produkten haben, greifen Sie zu Tiefkühlware anstelle von Dosen und befolgen Sie den 10-Punkte-Ernährungsplan.

Bei Fieber erhöht sich der Energiebedarf um 13% pro Grad Temperaturerhöhung. Sollte der Appetit nachlassen oder der Hals schmerzen, können Sie auf Hausmittel wie heiße Zitrone mit Honig zurückgreifen. 

Übergewicht stellt eine Belastung für das Immunsystem dar. Gewichtsreduktion kann sinnvoll sein. Sie sollten allerdings keine Crash-Diät durchführen, sondern nur bei Übergewicht ihr Gewicht stetig reduizieren.