Magenspiegelung

Inhalt

Die Magenspiegelung (Gastroskopie) ist eine Untersuchung des Magens, in dem eine beweglichen Sonde mit einer kleinen Kamera durch den Mund des Patienten eingeführt wird. Gleichzeitig werden Gewebeproben entnommen sowie bereits kleine operative Eingriffe vorgenommen.

Im Zusammenhang mit der Magenspiegelung werden die Speiseröhre (Ösophagus) und der Zwölffingerdarm (Duodenum) untersucht, weshalb auch von einer Ösophago-Gastro-Duodenoskopie gesprochen wird.

Wann ist eine Magenspiegelung sinnvoll?

Mit Hilfe der Magenspiegelung lässt sich eine Vielzahl von Erkrankungen direkt im Magen, Zwölffingerdarm oder in der Speiseröhre feststellen, darunter zählen Geschwüre, Entzündungen, Morbus Crohn sowie die Autoimmunkrankheit Zöliakie. Erkrankungen im Magen-/Darmtrakt haben häufig Durchfall und/oder Magenschmerzen zur Folge.

Eine Gastroskopie ist sinnvoll, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Appetitlosigkeit und Erbrechen
  • Blutungen
  • Sodbrennen
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Schluckstörungen
  • Verdacht auf einen Reizmagen

Das Bakterium „Helicobacter pylori“ ist ein weit verbreitetes Stäbchenbakterium, was für verschiedene Erkrankungen im Magen-/Darmtrakt verantwortlich. Mit der Magenspiegelung werden die durch Bakterien bedingten Veränderungen erkannt und beispielsweise bei einem Tumorverdacht werden Gewebeproben entnommen und später im Labor analysiert.

Wie ist der Ablauf einer Magenspiegelung?

Vorbereitung der Untersuchung

Zur Gastroskopie sollte der Patient auf einen nüchternen Magen erscheinen. Das heißt am Tag der Untersuchung keine feste Nahrung mehr aufzunehmen, sondern nur noch klare Flüssigkeiten bis maximal 2h vor der Magenspiegelung. Nikotin regt die Produktion des Magensaftes an, weshalb am Tag der Behandlung nicht mehr geraucht werden darf.

Durchführung

Die Durchführung erfolgt häufig ambulant, damit kein Krankenhausaufenthalt nötig ist. Im Normalfall wird die Magenspiegelung ohne Narkose, sondern nur mit einer lokalen Betäubung des Rachens oder unter Sedierung vorgenommen. Bei einer Sedierung wird ein starkes Beruhigungsmittel bzw. Schlafmittel verabreicht, um den Patienten in einen Dämmerzustand zu versetzen. Selten wird die Magenspiegelung unter Narkose durchgeführt. 
Der Patient liegt in Seitenlage (linke Seite). Es wird ein biegsamer Schlauch - Gastroskop - inklusive eigener Lichtquelle und Kamera, durch den Mund langsam in den Magen bis hin zum Anfang des Zwölffingerdarms vorgeschoben. Während der Untersuchung wird für ein besseres Bild Luft in den Magen gepumpt, welche nach Beendigung der Untersuchung zu weiten Teilen wieder abgesaugt wird. Mit einer kleinen Zange lassen sich Gewebeproben entnehmen – für den Patienten ist diese Entnahme komplett schmerzlos.

Dauer

Die Dauer der Magenspiegelung variiert je nach Grund des Eingriffs. Für gewöhnlich dauert eine diagnostische die Gastroskopie ca. 15 Minuten. Verlängert wird die Untersuchung durch die Entnahme von Gewebeproben, Blutstillung oder kleinere chirurgische Eingriffe. Der gesamte Ablauf der Gastroskopie - Vorbereitung, Durchführung und Nachuntersuchung, kann bis zu 2h dauern.

Nach der Magenspiegelung

Nach der Beendigung der Magenspiegelung ruht der Patient für gewöhnlich noch etwas, insbesondere, bei einer Verabreichung eines Beruhigungsmittels. Danach sollte der Patient mindestens 2-3h nichts essen oder trinken werden, um das Risiko des schmerzhaften Verschluckens durch die anhaltende Betäubung zu vermeiden. Weiterhin sollten Patienten mindestens 24h nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Es ist normal, dass sich nach der Spiegelung Völlegefühl sowie Blähungen einstellen, aber das ist nur vorübergehend.

Welche Risiken birgt die Magenspiegelung?

Eine Gastroskopie oder auch Ösophago-Gastro-Duodenoskopie ist eine risikoarme und nahezu schmerzfreie Routineuntersuchung, da die Schleimhäute schmerzunempfindlich sind. Es kommt selten zu Schmerzen, allerdings kann das Einführen des Gastroskpos in Mund und Rachen Unannehmlichkeiten, wie Heiserkeit oder Schluckbeschwerden hervorrufen. Weitaus häufiger treten Beschwerden, wie Aufstoßen, Völlegefühl, Blähungen auf. Im schlimmsten Fall werden die Schleimhäute von Magen, Speiseröhre oder Darm durch das Gastroskop verletzt, sodass Blutungen entstehen oder die Rachenhinterwand oder das Gebiss beschädigt werden. 

Bei der Durchführung der Magenspiegelung werden verschiedene Betäubungsmittel eingesetzt. Abhängig von der Stärke des Wirkstoffs, besteht für den Patienten nach der Untersuchung ein Risiko. Bei der lokalen Betäubung besteht, wie bereits erwähnt, die Gefahr des Verschluckens, weshalb ein bis zwei Stunden danach auf Essen und Trinken verzichtet werden sollte. 

Der Einsatz von Narkosemitteln birgt weitere gesundheitliche Risiken, die vorher vom Arzt untersucht werden müssen, da z.B. für Menschen mit einer Herz-Kreislauferkrankung ein Risiko besteht.

Was kostet die Untersuchung?

Bei einer medizinischen Notwendigkeit übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten der Magenspiegelung. Handelt es sich um eine Vorsorgeuntersuchung muss der Patient die kosten von 200 EUR selber tragen. Magenspiegelungen werden in der Regel ohne Narkose durchgeführt, sollte dennoch der Wunsch mit Narkose bestehen, kommen diese Kosten noch dazu.  

Quellen:

https://cara.care/de

https://www.netdoktor.de

https://www.praktischarzt.de

Thyssenkrupp Treppenlifte

 

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an [email protected] widerrufen. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden sich in unserer Datenschutzerklärung (www.pflegebox.de/datenschutz/).

Notrufsysteme Libify

 

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an [email protected] widerrufen. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden sich in unserer Datenschutzerklärung (www.pflegebox.de/datenschutz/).

Kostenlose Probe jetzt bestellen!

Wir möchten, dass Sie sich bei der Verwendung von unseren Inkontinenz Produkten absolut wohl und geschützt fühlen. Deshalb bieten wir Ihnen die Möglichkeit an kostenlose Produktproben zu bestellen, um unser Produktsortiment kennenzulernen und zu testen. Damit wir Ihnen das passende Produkt zuschicken können, lassen Sie sich von unseren Experten diskret und kompetent beraten.

So können Sie uns kontaktieren

030/863 235 460

oder füllen Sie einfach das Kontaktformular aus, 

wir kontaktieren Sie gerne!

Inkontinenzversorung - Gratisprobe anfordern

 

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an [email protected] widerrufen. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden sich in unserer Datenschutzerklärung (www.pflegebox.de/datenschutz/).