Schwerbehindertenausweis

Schwerbehindertenausweis – Alles was Sie wissen müssen

Juliane Liebeskind
Juliane Liebeskind

Mehr über die Autorin erfahren

Eine Behinderung schränkt die betroffene Person in ihrer körperlichen, geistigen oder seelischen Gesundheit ein. Etwa zehn Millionen Deutsche leben mit einer Behinderung. Eine Behinderung kann angeboren sein oder im Laufe des Lebens auftreten. Auch einige chronische Erkrankungen können als Behinderung eingestuft werden. Dies gilt ins besondere dann, wenn die Einschränkung mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate anhalten wird.

Menschen mit Behinderungen haben häufig mit Nachteilen im gesellschaftlichen Leben zu kämpfen. Daher können Betroffene einen Nachteilsausgleich in Anspruch nehmen und einen Schwerbehindertenausweis beantragen. Wie ein solcher Antrag gestellt wird und ob dieser für Sie oder einen Angehörigen in Frage kommt, können Sie im folgenden Artikel nachlesen.

Inhalt

Was ist ein Schwerbehindertenausweis?

Ein Schwerbehindertenausweis ist ein Nachweis über das Recht auf Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen. Dieser Ausweis wird vom Versorgungsamt ausgestellt und ist bundesweit gültig. Der Ausweis wird im Scheckkartenformat ausgestellt und kann in mehreren Bundesländern auch online beantragt werden.

Zusätzlich kann das Versorgungsamt auf Wunsch auch eine Bescheinigung für die Nutzung des Ausweises im Ausland ausstellen. Diese Bescheinigung kann in mehreren Sprachen ausgegeben werden und besagt, dass die betroffene Person nach deutschem Recht als schwerbehindert gilt und somit Anspruch auf Nachteilsausgleich hat.

Unter welchen Bedingungen bekommt man einen Schwerbehindertenausweis?

Um einen Schwerbehindertenausweis zu erhalten, muss zunächst der Grad der Behinderung (GdB) festgestellt werden. Dieser beschreibt den Umfang der Einschränkung in Zehnerschritten von 20 bis 100. Menschen mit einem GdB von 20 gelten als Funktionseingeschränkt. Ab einem GdB von 50 oder mehr gilt die Behinderung als schwer.

So gelten zum Beispiel Diabetes, Migräne und Parkinson aber auch verschiedene Tumorerkrankungen als Schwerbehinderung. Neben physischen Erkrankungen gelten unter bestimmten Umständen auch psychische und seelische Erkrankungen als Schwerbehinderung.

Die Berechnung des GdBs basiert auf den „Versorgungsmedizinischen Grundsätzen“. Diese bieten allerdings nur einen Orientierungsrahmen. Der individuelle GdB wird aber in jedem Fall einzeln entschieden.

Von 1953 bis 2001 regelte das sogenannte Schwerbehindertengesetz in Deutschland unter anderem die Feststellung des Grades der Schwerbehinderung. Seitdem regelt das Neunte Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) die Eingliederung und Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in Deutschland.

Wenn Sie oder ein Angehöriger pflegebedürftig sind, kann es sein, dass ein Anspruch auf einen Schwerbehindertenausweis besteht. Deshalb sollte für jeden Pflegebedürftigen überprüft werden, ob die auch die Voraussetzungen für einen Behindertenausweis erfüllt werden. Dafür ist es ebenso ratsam den Pflegegrad einstufen zu lassen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Pflegegraden

Die Arten von Schwerbehindertenausweisen und die Merkzeichen

Zusätzlich zum Grad der Behinderung, können unter bestimmten Voraussetzungen zusätzliche sogenannte Merkzeichen vermerkt werden. Diese zeigen an, welche Auswirkungen die jeweilige Behinderung auf das alltägliche Leben hat. Somit haben Betroffene das Recht auf zusätzliche Nachteilsausgleiche. Die Merkzeichen und deren Bedeutung sind in der folgenden Merkzeichen Tabelle zusammengefasst:

Merkzeichen

Bedeutung

G

Erhebliche Gehbehinderung: Die betroffene Person kann Wegstrecken nicht zu Fuß zurücklegen.

aG

Außergewöhnliche Gehbehinderung: Die betroffene Person kann sich nur mit Hilfe einer weiteren Person fortbewegen oder ist auf einen Rollstuhl angewiesen.

B

Zu ständiger Begleitung berechtigt: Die betroffene Person kann sich im öffentlichen Raum (z.B. öffentlicher Personenverkehr, Museen etc.) nicht ohne Begleitung bewegen.

H

Hilflosigkeit: Die betroffene Person ist auf die Hilfe anderer bei lebensnotwendigen Tätigkeiten (z.B. Essen, Trinken, Medikamenteneinnahme) angewiesen.

RF

Befreiung/Reduzierung von Rundfunkgebühren: Die betroffene Person ist erheblich Seh- und/oder Hörbehindert. Das Merkzeichen RF erhalten außerdem Menschen, die auf Grund ihres Leidens nicht an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können.

Bl

Blind: Die betroffene Person ist blind oder erheblich sehbehindert.

Gl

Gehörlos: Die betroffene Person ist gänzlich Taub auf beiden Ohren oder erheblich schwerhörig.

Viele chronische Krankheiten erlauben ebenso ein zusätzliches Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis. Für die Vergabe des Merkzeichens G können zum Beispiel Hirnorganische Anfälle oder auch Diabetis mellitus führen. So können auch Menschen mit diesen Erkrankungen vom Nachteilsausgleich des Schwerbehindertenausweises G profitieren. Den Schwerbehindertenausweis B erhalten Menschen mit Seh- oder Hörbehinderung, sowie geistiger Behinderung häufig zusätzlich zu den jeweiligen Merkzeichen.

Mundschutz, Desinfektionsmittel und weitere Hilfsmittel kostenfrei über die PflegeBox beziehen

Welche Vorteile bietet der Behindertenausweis?

Ein Schwerbehindertenausweis bringt einige allgemeine Vorteile mit sich. Unter anderem haben Menschen mit einer Schwerbehinderung Recht auf:

  • Erhöhten Kündigungsschutz im Arbeits- und Wohnumfeld
  • Steuerliche Vergünstigungen
  • Fünf zusätzliche Urlaubstage pro Jahr
  • Eventuell verfrühte Rente
  • Vergünstigungen bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Museen und anderen öffentlichen Einrichtungen

Je nach im Ausweis vermerkten Merkzeichen ergeben sich gegebenenfalls weitere Vorteile bzw. Nachteilsausgleiche:

Merkzeichen

Nachteilsausgleich

G

·       Kostenlose Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln

·       Alternativ: Reduzierung der Kfz-Steuer um 50 Prozent

aG

·       Befreiung vom Park- und Halteverbot

·       Parken auf Behindertenparkplätzen, in Fußgängerzonen und kostenlos an Parkuhren

·       Zusätzlich: Reduzierung der Kfz-Steuer um 100 Prozent

B

·       Kostenlose Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln

·       Viele Museen und andere öffentliche Einrichtungen erlauben die kostenlose Mitnahme einer Begleitperson

H

·       Erhöhter Behinderten-Pauschalbetrag bei der Einkommenssteuer

·       Pflege-Pauschalbetrag auch für pflegende Angehörige

RF

·       Befreiung oder Reduzierung der Rundfunkgebühren

Bl

·       Steuervergünstigungen

·       Reduzierung der Kfz-Steuer um 100 Prozent

·       Kostenlose Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln

·       Mitnahme einer Begleitperson

·       Beförderung eines Blindenhundes

Wie beantrage ich einen Schwerbehindertenausweis?

Wer einen Schwerbehindertenausweis beantragen möchte, muss sich beim Versorgungsamt bzw. der nach Landesrecht zuständigen Behörde melden. Die für Sie zutreffende Adresse können Sie beim Bürgeramt Ihrer Stadt erfragen. In der jeweiligen Behörde muss ein Antrag nach dem Schwerbehindertenrecht gestellt werden.

Vorausgesetzt wird lediglich ein Wohnsitz oder eine Arbeit in Deutschland. Auf der Seite des Versorgungsamtes kann dieser Antrag online ausgefüllt werden. Außerdem kann der Antrag auch ausgedruckt und per Post übermittelt werden. Zusätzlich bietet das Versorgungsamt Hinweise zum Ausfüllen des Formulars. Diese Hinweise sind auch in leichter Sprache verfügbar. Für Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen gibt es Videos in Gebärdensprache.

Die Bearbeitungszeit des Antrags eines Schwerbehindertenausweis kann mehrere Wochen dauern. Der Antrag auf Einschätzung des Grades der Behinderung wird auch gestellt, wenn der Schwerbehindertenausweis abläuft und verlängert werden soll. In dem Antrag müssen unter anderem Angaben zu behandelnden Ärzten gemacht werden. Zusätzlich müssen die Ärzte von der Schweigepflicht entbunden werden, damit sie Angaben zur betroffenen Person geben dürfen. Der Antrag kann ab dem 15. Lebensjahr eigenständig oder unter Vorlage einer Vollmacht von einer anderen Person gestellt werden. Die Ärzte des Versorgungsamtes prüfen den Antrag und entscheiden gegebenenfalls über einen GdB und die zutreffenden Merkzeichen.

Wie lange ist der Schwerbehindertenausweis gültig?

Die Gültigkeit des Schwerbehindertenausweises beläuft sich in der Regel auf maximal fünf Jahre. Wenn eine Veränderung des Gesundheitszustandes nicht zu erwarten ist, ist in Ausnahmefällen auch eine unbegrenzte Gültigkeit des Schwerbehindertenausweises möglich. Da die Bearbeitung des Antrages auf die Einschätzung des GdB einige Wochen in Anspruch nehmen kann, ist es ratsam, sich rechtzeitig um eine Verlängerung des Ausweises zu kümmern.

Hier liegt die Empfehlung bei etwa drei Monaten vor Ablauf der Gültigkeit. Wenn sich der Gesundheitszustand ändert, sind Sie verpflichtet dieses dem Versorgungsamt zu melden. Der Grad der Behinderung und auch die Merkzeichen können dann gegebenenfalls angepasst werden.

Weitere interessante Artikel

Beckenboden trainieren

Beckenboden trainieren Beckenboden trainieren? Der Beckenboden von Männern und Frauen ist ein oft vernachlässigter, aber sehr wichtiger Teil des Körpers. Frauen beschäftigen sich meist im gebärfähigen

Weiterlesen »
Inkontinenz Therapie

Inkontinenz Therapie Inkontinenz ist eine gesellschaftliche Erscheinung, die vor allem ältere Generationen und dort vor allem Frauen betrifft. Durch eine mit zunehmendem Alter schwächer werdende

Weiterlesen »
Inkontinenzformen

Inkontinenzformen – welche Unterschiede gibt es? Es gibt verschiedene Inkontinenzformen, welche überwiegend ältere Menschen betreffen. Es wird zwischen einer Harnblasen- und einer Stuhlinkontinenz unterschieden.Der Begriff

Weiterlesen »
Stuhlinkontinenz

Stuhlinkontinenz – ist die Darmstörung heilbar? Bis zu fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden laut der Deutschen Kontinenzgesellschaft unter Stuhlinkontinenz. Für Betroffene ist diese Erkrankung

Weiterlesen »

Thyssenkrupp Treppenlifte

 

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an [email protected] widerrufen. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden sich in unserer Datenschutzerklärung (www.pflegebox.de/datenschutz/).

Notrufsysteme Libify

 

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an [email protected] widerrufen. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden sich in unserer Datenschutzerklärung (www.pflegebox.de/datenschutz/).

Kostenlose Probe jetzt bestellen!

Wir möchten, dass Sie sich bei der Verwendung von unseren Inkontinenz Produkten absolut wohl und geschützt fühlen. Deshalb bieten wir Ihnen die Möglichkeit an kostenlose Produktproben zu bestellen, um unser Produktsortiment kennenzulernen und zu testen. Damit wir Ihnen das passende Produkt zuschicken können, lassen Sie sich von unseren Experten diskret und kompetent beraten.

So können Sie uns kontaktieren

030/863 235 460

oder füllen Sie einfach das Kontaktformular aus, 

wir kontaktieren Sie gerne!

Inkontinenzversorung - Gratisprobe anfordern

 

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an [email protected] widerrufen. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden sich in unserer Datenschutzerklärung (www.pflegebox.de/datenschutz/).