Krebsvorsorge Frauen

Krebsvorsorge für Frauen

Es gibt vermutlich nur wenige Menschen, die sich gerne mit dem Thema Krebs beschäftigen. Die Wahrscheinlichkeit im Laufe seines Lebens an Krebs zu erkranken, besteht für jeden. Deshalb ist die rechtzeitige Krebsvorsorge von so großer Bedeutung.

Beim Schreckgespenst Krebs wird jedoch oft vergessen, dass es heute immer bessere Behandlungsmöglichkeiten gibt. Wobei bei einer frühzeitigen Erkennung und Behandlung nicht wenige Krebserkrankungen vollständig geheilt werden. Um den Krebs in einem frühen Stadium zu erkennen, bedarf es der Krebsvorsorge oder auch Früherkennungsuntersuchung. Nichtsdestotrotz hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch das Wort „Krebsvorsorge“ durchgesetzt.

Deshalb dient dieser Artikel dazu, Ihnen einen umfassenden Überblick über die angebotenen Arten der Krebsvorsorge für Frauen in Deutschland zu geben. Desweiteren wird erklärt, was bei den einzelnen Untersuchungen genau passiert.

Inhalt

Ab welchem Alter sollten Frauen mit der Krebsvorsorge beginnen?

Die Krebsvorsorge beginnt bei Frauen früher als bei Männern. Ab dem Alter von 20 Jahren haben Frauen Anrecht auf eine jährliche Krebsvorsorge beim Frauenarzt, der ab 30 Jahren auch die Brustkrebsfrüherkennung übernimmt. Mit 35 Jahren besteht außerdem die Möglichkeit bei Frauen erstmalig eine Hautkrebsfrüherkennung und mit 50 Jahren die Darmkrebsfrüherkennung durchzuführen.

Zwar ist Krebs generell eine Erkrankung des höheren Alters, dennoch gibt es Krebsarten, die bereits in jüngerem Alter auftreten können. Dazu gehören zum Beispiel schwarzer Hautkrebs (Melanom) oder Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom).

Krebs ist eine Krankheit, die für viele erst dann real wird, wenn jemand im nahen Umfeld daran erkrankt. Solange das nicht der Fall ist, denken viele Frauen eher selten an die Möglichkeit selbst an Krebs zu erkranken. Aus diesem Grund wird dringend empfohlen, die Krebsvorsorge immer so früh wie möglich und vor allem regelmäßig wahrzunehmen. Eine frühzeitige Erkennung der Warnzeichen hilft die Erkrankung schnellstmöglich zu bekämpfen.

Falls Sie Fragen zur Krebsvorsorge haben, sind Ihr Hausarzt und Ihr Frauenarzt die geeigneten Ansprechpartner, da die meisten Vorsorgeuntersuchungen dort stattfinden.

Welche Arten von Krebsvorsorge für Frauen gibt es?

In Deutschland werden folgende Krebsvorsorgeuntersuchungen im Jahr 2020 von den gesetzlichen Krankenkassen für erwachsene Frauen übernommen:

Ab diesem AlterVorsorgeuntersuchung
ab 20 Jahren

Gebärmutterkörper-, Gebärmutterhals-, Eierstock- und Genitalkrebsvorsorge: 

  • Jährliche gynäkologische Untersuchung einschließlich PAP-Abstrich 

ab 30 Jahren

 50-69 Jahre

Brustkrebsvorsorge: 

  • Im Rahmen der jährlichen gynäkologischen Krebsvorsorge erfolgt das Abtasten der Brust und Achsellymphknoten durch den Frauenarzt
  • Alle zwei Jahre Röntgenbild der Brust (Mammographie)
ab 35 Jahren

Hautkrebsvorsorge: 

  • Untersuchung der gesamten Hautoberfläche alle zwei Jahre

50-54 Jahre

ab 55 Jahren

Darmkrebsvorsorge:

  • Jährliche Fingeruntersuchung des Dick- und Enddarms sowie Test auf verborgenes Blut im Stuhl
  • Einmalige Darmspiegelung alle zehn Jahre
  • ODER Test auf verborgenes Blut im Stuhl alle zwei Jahre

Diese Altersangaben und Untersuchungshäufigkeiten gelten für Frauen ohne relevante Vorerkrankungen oder erhöhtes familiäres Risiko. Liegt bei Frauen ein erhöhtes Krebsrisiko vor, gibt es spezielle Vorsorgeprogramme mit kürzeren Abständen und zusätzlichen Untersuchungen.

Welche Vorteile bietet die Krebsvorsorge?

Allerdings bleiben die meisten Krebsarten sehr lange unbemerkt und können sich stetig entwickeln.  Desweiteren besteht die Gefahr, dass der Krebs streut (metastasieren) und bei der betroffenen Frau erst dann Beschwerden verursachen, wenn der Krebs bereits weit fortgeschritten ist. Unter Umständen ist es dann für eine Heilung bereits zu spät. 

Die Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung suchen gezielt nach typischen Warnzeichen für bestimmte Krebsarten, wie zum Beispiel Blut im Stuhl. Die bei der Krebsvorsorge frühzeitig entdeckten Veränderungen erlauben häufig eine wesentlich frühere, erfolgreichere Behandlung und gegebenenfalls sogar eine vollständige Heilung.

Wie läuft die gynäkologische Krebsvorsorge für Frauen ab?

In der gynäkologischen Krebsfrüherkennung beurteilt der Arzt die äußeren Geschlechtsorgane und ertastet durch die Bauchwand die Lage der Gebärmutter. Beim PAP-Abstrich wird eine kleine Gewebeprobe aus dem äußeren Gebärmuttermund entnommen. Diese Probe wird in ein Labor geschickt und auf Veränderungen hin untersucht. Ab dem Alter von 30 Jahren tastet der Frauenarzt im Rahmen der Brustkrebsvorsorge bei Frauen auch die Brust und Achsellymphknoten ab. 

Zwischen 50 und 69 Jahren wird zudem alle zwei Jahre ein Röntgenbild der Brust (Mammographie) angefertigt, um Veränderungen des Brustgewebes frühzeitig zu erkennen. Ab 70 Jahren wird die Mammographie nicht mehr regelmäßig durchgeführt, da die meisten Brustkrebsarten zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr entstehen. Die jährliche gynäkologische Vorsorgeuntersuchung, einschließlich Abtasten der Brust, findet jedoch weiterhin statt. Manche ältere Frauen denken, dass nach Ende der fruchtbaren Zeit und der überstandenen Wechseljahren keine Notwendigkeit mehr für eine gynäkologische Untersuchung besteht. Das ist ein Irrtum, da die Krebsvorsorge bei Frauen ab 70 weiterhin sehr wichtig ist.

Als Selbstzahler- oder iGeL-Leistung besteht die Möglichkeit bei der Krebsvorsorge beim Frauenarzt ein HPV-Test (Humane Papillomaviren) sowie ein Ultraschall der Gebärmutter und der Eierstöcke durchzuführen

Mädchen im Alter von neun bis vierzehn Jahren wird von der STIKO (Ständige Impfkommission) die HPV-Impfung empfohlen. Ob auch ungeimpfte, erwachsene Frauen, die HPV-Impfung nachholen sollten, klären Betroffene am besten mit ihrem behandelnden Gynäkologen. Die Impfung reduziert das Risiko an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken erheblich. Über 95 Prozent aller Gebärmutterhalskrebsarten stehen nämlich mit humanen Papillomaviren im Zusammenhang. Somit ist die HPV-Impfung die einzige, reale Vorsorgemöglichkeit für Krebs bei Frauen. 

Die Vorsorgeuntersuchungen beim Gynäkologen dienen vor allem dem frühzeitigen Erkennen von Gebärmutterhals-, Scheiden-, Vulva- und Brustkrebs. Idealerweise haben Sie zu Ihrem Frauenarzt ein vertrauensvolles Verhältnis, um Themen wie Menstruationsbeschwerden, Verhütung Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und auch psychische Beschwerden ohne Scham anzusprechen.

Wozu dient die Hautkrebsvorsorge?

Besonders Frauen ab 35 Jahren haben Anspruch auf eine Untersuchung der gesamten Hautoberfläche, die alle zwei Jahre wiederholt wird. Diese Früherkennungsuntersuchung führt entweder der Hautarzt oder Hausarzt mit entsprechender Weiterbildung durch.

Desweiteren ermöglichen regelmäßige Kontrollen verdächtige, bösartige Hautflecken beziehungsweise Hautkrebs zu erkennen und diagnostizieren. Falls ein potentielles Hautkrebsrisiko besteht, wird dieser sofort entfernt. Die Entfernung erfolgt, je nach Ort und Größe, entweder bei einem niedergelassenen Hautarzt oder in einem Krankenhaus. In der Regel erfolgt die Durchführung unter örtlicher Betäubung.

Wozu dient die Darmkrebsvorsorge?

Nach dem Brustkrebs ist der Darmkrebs die zweithäufigste Tumorerkrankung der Frau in Deutschland. Besonders mangelnde Bewegung, fettreiche Ernährung, Alkoholkonsum und Rauchen erhöhen das Risiko der Erkrankung an Darmkrebs.

Bei Vorsorgeuntersuchungen von Frauen ab 50 Jahren findet die Untersuchung bei einem Gastroenterologen oder Hausarzt statt, der  auf verborgenes Blut im Stuhl testet. Außerdem besteht ab dem 55. Lebensjahr alle zehn Jahre die Möglichkeit einer Darmspiegelung, bei der der gesamte End- und Dickdarm beurteilt wird. 

Sprechen Sie Ihren Hausarzt auf die Darmkrebsvorsorge an, falls Sie Fragen hierzu haben.

Was kostet die Krebsvorsorge?

Alle in der obigen Tabelle aufgeführten Vorsorgeuntersuchungen werden in Deutschland im Jahr 2020 von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Für Versicherte sind sie somit kostenlos. Normalerweise bieten private Krankenkassen in der Regel ähnliche Vorsorgeuntersuchungen an, wie gesetzliche Krankenversicherungen. Im Zweifelsfall wenden sich Privatversicherte am besten an ihre Krankenkasse.

Bei erhöhtem Risiko für bestimmte Krebserkrankungen werden auch zusätzliche oder häufigere Untersuchungen übernommen. Dies bedarf jedoch einer ärztlichen Begründung.

Falls Frauen ohne erhöhtes Risiko früher mit der Krebsvorsorge beginnen wollen, müssen sie die Kosten hierfür selbst tragen. Diesbezüglich übernehmen die Krankenkassen noch nicht die Kosten.

Letztendlich hängen die Kosten beim Hautkrebsscreening von der verwendeten Methode ab. Hierbei gibt der behandelnde Hautarzt Auskunft über die genauen Kosten. Zu den Selbstzahler Kosten weiterer Krebsvorsorgeuntersuchungen ist Ihr Frauenarzt oder Hausarzt der passende Ansprechpartner.

 

Quellen:

https://www.krebsinformationsdienst.de

https://www.krebsinformationsdienst.de

https://www.rki.de

https://www.krebsgesellschaft.de

Thyssenkrupp Treppenlifte

 

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an [email protected] widerrufen. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden sich in unserer Datenschutzerklärung (www.pflegebox.de/datenschutz/).

Notrufsysteme Libify

 

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an [email protected] widerrufen. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden sich in unserer Datenschutzerklärung (www.pflegebox.de/datenschutz/).

Kostenlose Probe jetzt bestellen!

Wir möchten, dass Sie sich bei der Verwendung von unseren Inkontinenz Produkten absolut wohl und geschützt fühlen. Deshalb bieten wir Ihnen die Möglichkeit an kostenlose Produktproben zu bestellen, um unser Produktsortiment kennenzulernen und zu testen. Damit wir Ihnen das passende Produkt zuschicken können, lassen Sie sich von unseren Experten diskret und kompetent beraten.

So können Sie uns kontaktieren

030/863 235 460

oder füllen Sie einfach das Kontaktformular aus, 

wir kontaktieren Sie gerne!

Inkontinenzversorung - Gratisprobe anfordern

 

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an [email protected] widerrufen. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten und zu Ihren Rechten finden sich in unserer Datenschutzerklärung (www.pflegebox.de/datenschutz/).