• Seniorenbetreuung im eigenen Heim

Die Seniorenbetreuung ist für viele Menschen eine Herzensangelegenheit. Denn in den meisten Fällen handelt es sich um die Pflege eines Familienmitgliedes oder einer nahe stehenden Person. Daher soll der zu betreuenden Person ein so lange es geht ein selbstbestimmten Leben in den eigenen vier Wänden ermöglicht werden. Für die Seniorenbetreung zuhause gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Stundenweise Seniorenbetreuung

Die erste ist eine stundenweise Betreuung, bei der für mehrere Stunden am Tag eine Betreuungskraft den Senioren in seinem Eigenheim besucht. Hier geht es vor allem um eine Alltagsbegleitung. Der Betreuer unterstützt den Senioren im Haushalt, beim Putzen, Einkaufen und Kochen. Außerdem übernimmt der Betreuer Aufgaben im Bereich der Grundpflege. Das heißt, er bietet Hilfestellung bei der Körperpflege, beim Toilettengang oder beim An- und Ausziehen. Und er bringt die dafür benötigten Pflegehilfsmittel mit. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der stundenweisen Seniorenbenbetreuung ist die Unterhaltung. Einsamkeit stellt ein Problem im Altern dar. Die Betreuungskraft ist für die Gesellschaft des Senioren verantwortlich. Sie kümmert sich um den Betreuten, in dem sie mit dem Pflegebedürftigen spricht, mit ihm gemeinsam alte Fotos anschaut und Erinnerungen hervorruft. Auch bei kleinen Ausflügen und Aktivitäten im Alltag wie Einkäufe, Arztbesuche und Spaziergänge ist die Betreuungskraft dabei.

Tages- und Nachtpflege

Es ist außerdem möglich, den Senioren nur teilweise zuhause zu betreuen und ihn, je nach Bedarf, tagsüber oder nachts teilstationär in einem Pflegeheim oder in der Kurzzeitpflege unterzubringen. Dies könnte in der Seniorenbetreuung eine gute Alternative zwischen ambulanter und stationärer Pflege ein. Auch zwischen stundenweiser und intensiver Pflege, da der Betreute teils in seinem gewohnten Umfeld bleibt, teils seine Zeit in einem Pflegeheim verbringt.

  •  Es handelt sich hierbei um eine Entlastung der Familien, denen ein großer Teil der Arbeit abgenommen wird.

  • Auch für den Betreuten ist die Tagespflege eine gute Möglichkeit aktiv zu bleiben: Er erfährt Kontakt zu anderen Senioren und wird in Gruppenaktivitäten, unter anderem Gesellschaftsspiele, Gymnastik und gemeinsames Singen, eingebunden.

  • Hinzu kommen meistens mehrere gemeinsame Mahlzeiten, wie Mittagsessen und Nachmittagskaffee bei der Tagespflege. Die Grundpflege wird hier ebenfalls gewährleistet.

  • Manchmal bieten die Betreuungskräfte auch Fahrdienste an, bei denen die Betreuten abgeholt und zurück gebracht werden können.

Die Nachtpflege beinhaltet dieselben Leistungen, nur die Betreuungszeiten ändern sich hier. Die Nachtpflege kann zu Hause von Pflegepersonal übernommen werden oder der betreute wird in einem Pflegeheim für die Nacht untergebracht. Hierbei handelt es sich vor allem bei von Demenz erkrankten Patienten für eine gute Lösun

 

24-Stunden-Betreuung

Statt einer stundenweisen Betreuung ist auch eine 24-Stunden-Betreuung im Eigenheim möglich. Bei dieser Art der Pflege wohnt das Pflegepersonal mit dem Betreuten zusammen und ist so ständig vor Ort.

Wichtig zu beachten ist hier die Arbeitszeit der Betreuungskraft, die nach deutschem Gesetz auf maximal 60 Stunden die Woche begrenzt ist.

Es handelt sich in der Seniorenbetreuung um eine Art betreutes Wohnen, bei der der Betreute einen 24 Stunden lang erreichbaren Ansprechpartner hat. Die Betreuungskraft ist  in Rufbereitschaft. Der Senior wird pflegerisch und hauswirtschaftlich versorgt und betreut. Wie bei der stundenweisen Betreuung kümmert sich der Betreuer um die Grundpflege, den Haushalt und die aktivierende Pflege. Er beschäftigt sich mit dem Betreuten, unterhält und muntert ihn auf. Die gemeinsame Tagesplanung enthält außerdem Aktivitäten wie Geschichten erzählen, gemeinsames Kochen. Bei Bedarf sind das auch Friseurbesuche oder Hilfe bei der Gartenarbeit. Da die 24-Stunden-Pflege kostenintensiver ist als die stundenweise Betreuung, werden osteuropäische Arbeitskräfte eingestellt. Je nachdem, was man sich für Aktivitäten erwünscht, ist es wichtig auf Sprachkenntnisse oder einen Führerschein zu achten.