• Grippaler Infekt oder doch die Grippe?

Ein grippaler Infekt lauert gerade in den Wintermonaten überall. Neben Frost und Kälte bringt der Winter auch Schnupfen, Husten und Halsschmerzen mit sich. Es wird viel von grippalem Infekt, Grippe oder Erkältung gesprochen. Doch worin besteht eigentlich der Unterschied? Atmen Sie auf, denn hinter dem Begriff „grippaler Infekt“ verbirgt sich nichts anderes als eine Erkältung. Ein grippaler Infekt kündigt sich oft durch erste Symptome wie Niesen, leichtes Krankheitsgefühl und Müdigkeit an. Die Grippe hingegen, auch Influenza genannt, taucht oft plötzlich und heftig auf.

grippaler infekt

Selbst Fachleute, wie Ärzte, haben manchmal Probleme die Unterschiede zu deuten – grippaler Infekt oder doch die Grippe? Anhand der Krankheitszeichen ist dies oft nicht leicht zu erkennen, denn die Symptome ähneln sich anfangs sehr. Beide Erkrankungen werden durch Viren ausgelöst. Bei der Grippe handelt es sich um die Influenza oder auch Grippe-Viren. Ein grippaler Infekt kann durch weit über 100 verschiedene Vieren Familien ausgelöst werden.

Die wichtigsten Unterschiede auf einen Blick: Grippaler Infekt vs. Grippe

Grippe

  • Schnelles, plötzliches Auftreten der Symptome

  • Schnupfen tritt eher selten auf

  • Halsschmerzen sind unwahrscheinlich

  • Starke Kopfschmerzen

  • Starke Muskel- und Gliederschmerzen

  • Schnell einsetzendes und hohes Fieber (über 39 Grad)

  • Trockener, schmerzhafter Husten

  • Extreme Schwäche

  • Impfung ist möglich

Grippaler Infekt/ Erkältung

  • Langsames, schleichendes Auftreten der Symptome

  • Schnupfen und verstopfte Nase

  • Starke Halsschmerzen können auftreten

  • Mögliche leichte Kopfschmerzen

  • Mögliche leichte Gliederschmerzen

  • Selten tritt niedriges Fieber auf (unter 39 Grad)

  • Sie fühlen sich etwas schwächer

  • Oft Husten mit schleimigem Auswurf

  • Keine Impfung derzeit

 

Suchen Sie bei den ersten Anzeichen der Grippe einen Arzt auf. Bei einen grippalen Infekt (Erkältung) klingen die ersten Beschwerden meistens nach einer Woche wieder ab und Sie haben die Erkältung überstanden.

Grippe- wie kann ich vorbeugen?

Die Grippeschutzimpfung kann einer Grippe vorbeugen. Dieser Schutz wird besonders empfohlen, wenn Sie unter einer Immunschwäche leiden, das 60 Lebensjahr überschritten haben, als medizinische Fachkraft oder in einer Berufsgruppe mit viel Publikumsverkehr arbeiten. Eine Impfung wird generell in den Monaten Oktober und November empfohlen. Etwa zwei Wochen nach der Impfung, setzt der volle Impfschutz ein. Da sich die Beschaffenheit der Grippe Viren schnell ändert, wird empfohlen, die Impfung jedes Jahr zu wiederholen.

Grippaler Infekt- wie schütze ich mich im Voraus?

Eine Schutzimpfung gib es in dem Fall nicht, allerdings haben Sie selbst die Möglichkeit einiges tun, um einem grippalen Infekt vorzubeugen.

  • Bewegung, frische Luft und eine ausgewogene Ernährung 

  • Erholung und genügend Schlaf

  • Abwehrkräfte stärken: Wechselduschen, Kneippgüsse und Saunabesuche

Halten Sie ihre Schleimhäute gesund!

Tipp: Stellen Sie Schalen mit Wasser auf und erhöhen Sie so die Luftfeuchtigkeit während starker Heizperioden.

Hat es Sie trotzdem in den kalten Monaten erwischt und Sie liegen mit einer Erkältung im Bett? Dann helfen Hausmittel, wie zum Beispiel Großmutters Hühnersuppe oder auch der weitverbreiteten Zwiebelsud, damit Sie schnell wieder gesund werden. Regelmäßiges Inhalieren trägt ebenfalls zur Genesung bei.  Das lindert die geschwollene Nasenschleimhaut und verringert die Symptome.

In dem Sinne, kommen Sie gut durch die kalten Monate und bleiben Sie gesund!