• Haushaltshilfe Krankenkasse - Hilfreiche Informationen

Haushaltshilfe Krankenkasse ist eine sinnvolle Unterstützung in den eigenen vier Wänden. Die Gründe eine Haushaltshilfe zu beziehen sind so verschieden wie die Menschen selbst. Mögliche Ursachen auf Unterstützung sind:

  • plötzliche Krankheiten

  • Verschlimmerung einer Krankheit

  • nach einem Krankenhausaufenthalt

  • nach einer ambulanten Operation

haushaltshilfe krankenkasse

Diese Unterstützung erhalten Betroffene für mindestens vier und maximal 26 Wochen.

 

Was ist Haushaltshilfe der Krankenkasse?

Haushaltshilfe der Krankenkasse umfasst jegliche Hilfestellungen bei Aufgaben rund um den Haushalt, die durch Erkrankung nötig wird. Dazu gehört beispielsweise die Zubereitung von Nahrung, Reinigungsarbeiten, das Waschen und Bügeln von Wäsche oder die Betreuung von Kindern. Was die Haushaltshilfe im Einzelfall beinhaltet und in welchem Umfang, richtet sich nach dem individuellen Pflegebedarf.

Wer hat Anspruch auf Haushaltshilfe der Krankenkasse?

Entscheidend ist, dass sich die haushaltsführende Person nicht mehr den heimischen Aufgaben widmen kann. Dies ist üblicherweise bei Kur- und Krankenhausaufenthalten oder Rehabilitationsmaßnahmen der Fall. Nicht wenn  ambulante Versorgung notwendig ist. Und keine andere Person kann sich in ausreichender Art und Weise der Haushaltsarbeit widmen. Zudem ist es möglich durch eine ärztliche Verordnung eine Haushaltshilfe der Krankenkasse zu beantragen.

Haushaltshilfe Krankenkasse: Die Kosten

Laut § 38 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch SGB V hat jeder gesetzlich Versicherte einer Krankenkasse das Recht auf Haushaltshilfe. Auch im Rahmen der Unfall- und Pflegeversicherung besteht Rechtsanspruch.

Hinsichtlich der Kosten ergeben sich je nach individuellem Fall einige Unterschiede:

Kostenträger

Die Abrechnung der Kosten variiert je nach eingesetzter Haushaltsersatzkraft. Sofern Pflegedienste von der Krankenkasse beauftragt werden, rechnen diese direkt mit der Krankenkasse ab. Ist die Ersatzkraft vom Versicherten selbst beschafft, werden Verdienstausfall und Fahrtkosten erstattet. Die Kostenerstattung darf die Kosten einer üblichen Ersatzkraft aber nicht übersteigen. Ist die vom Versicherten beschaffte Ersatzkraft nicht mit diesem verwandt, können alle Kosten erstattet werden, sofern es sich innerhalb eines angemessenen Rahmens bewegen.

Zuzahlung

Die versicherte Person muss, wie es bei den meisten Leistungen üblich ist, eine Zuzahlung leisten. Diese betragen allerdings nur ein Zehntel des Betrags. Die Zuzahlung ist außerdem auf minimal fünf Euro und maximal zehn Euro pro Tag begrenzt.

Antragstellung

Die Krankenkasse sollte vor Einsatz telefonisch kontaktiert werden. Leistungen werden genau besprochen und der Versicherte wird informiert, welche weiteren Schritte, sowie welche Formulare notwendig sind.

Im Falle eines Unfalls oder einer Krankheit stehen Sie nicht alleine da.

Wenn Sie weitere Beratung oder Informationen zum Thema Pflegeberatung benötigen, kontaktieren Sie uns auf pflegeportal.de, per Telefon oder Email.