Pflegehilfsmittel deutschlandweit
030 - 609 84 13 23
Mo-Fr 8-18 Uhr

Im Alter aktiv bleiben

Die Senioren in unserer Gesellschaft sind heute fitter, gebildeter und qualifizierter als jemals zuvor. Sie bringen sich auch – oder gerade – im Ruhestand auf vielfältige Art und Weise ein und lassen andere an ihrer Lebenserfahrung teilhaben. Außerdem lässt auch der Wissensdurst im Alter nicht nach. Die Senioren von heute bleiben am Ball.

Ehrenamt für Senioren

Viele Menschen verspüren im Alter das Bedürfnis, etwas von all dem, was sie im Lauf ihres Lebens gelernt und erlebt haben, mit dem Rest der Gesellschaft zu teilen. Sie sind nach wie vor neugierig und kontaktfreudig und möchten ihre Zeit sinnvoll nutzen und sich einbringen. Ehrenamtliches Engagement kann ein Weg sein, diesen Bedürfnissen gerecht zu werden. Jeder hat die Möglichkeit sich so einzubringen, wie er kann und möchte. Die Betätigungsfelder sind vielfältig. Neben dem großen gesamtgesellschaftlichen Nutzen, der übrigens durchaus auch in Politik und Öffentlichkeit wahrgenommen wird, ist ein Ehrenamt immer auch ein persönlicher Gewinn. Wer sich engagiert ist nicht nur subjektiv zufriedener, sondern bleibt erwiesenermaßen auch länger gesund.

Wie kann ich mich einbringen und was muss ich beachten?

  • Ist der Entschluss erst einmal gefasst sollten Sie sich ganz ehrlich die folgenden Fragen stellen: Wie belastbar bin ich und wie viel Zeit steht mir für die Ausübung eines Ehrenamtes zur Verfügung?
  • Erkundigen Sie sich im Anschluss über die verfügbaren Angebote. Eine gute erste Anlaufstelle ist Ihr örtliches Seniorenbüro. Hier geht’s zur Bundesarbeitsgemeinschaft aller Seniorenbüros.
  • Wenn Sie ein Ehrenamt gefunden haben, das Sie interessiert, sollten Sie darauf achten, dass die Anforderungen im Vorfeld klar besprochen werden. So können frustrierende Missverständnisse und Überforderung ganz einfach vermieden werden.
  • Klären Sie, wenn nötig, ob eventuell anfallende Fahrtkosten übernommen werden.
  • Absolvieren Sie gegebenenfalls eine Schnupperstunde.
  • Sie haben sich ausprobiert und alle offenen Fragen besprochen? Dann steht der erfolgreichen Ausübung eines Ehrenamtes nichts mehr im Weg und es kann losgehen!

Aktiv im bürgerschaftlichen Engagement

Ein Ehrenamt auszuüben ist nicht die einzige Möglichkeit sich im Alter einzubringen. Viele Senioren sind abseits des Ehrenamtes aktiv. Sie engagieren sich zum Beispiel in der Nachbarschaft, im Freundes- und Bekanntenkreis oder in der eigenen Familie. Senioren spielen klassischerweise eine wichtige Rolle bei der Betreuung ihrer (Ur-) Enkelkinder. Und auch, wer zum Beispiel gelegentlich Besorgungen für weniger mobile Nachbarn übernimmt engagiert sich sozial. Ein solches grundsätzliches bürgerliches Engagement ist neben dem Ehrenamt ein wichtiger gesellschaftlicher Beitrag, den Senioren Tag für Tag leisten.

Seniorenstudium

Viele Menschen besuchen im Alter eine Universität. Teilweise haben die betagten Studenten bereits einen akademischen Abschluss und möchten sich auch im Alter noch weiterbilden. Es gibt aber auch solche, die in jüngeren Jahren nicht die Möglichkeit hatten eine Universität zu besuchen und dies im Rentenalter mit Freude und Interesse nachholen. Etwa ein Drittel aller deutschen Hochschulen (hier nachzulesen) bietet inzwischen spezielle Senioren-Programme mit gesonderten Abschlüssen an. Alternativ besteht oftmals die Möglichkeit als Gasthörer an Veranstaltungen teilzunehmen. Seniorenstudenten zahlen einen geringeren Semesterbeitrag als Vollzeitstudenten, der allerdings von Universität zu Universität variiert.

Wer sich genauer informieren möchte, der sollte der Homepage der Universität seiner Wahl einen Besuch abstatten.