INKONTINENZPRODUKTE AUF REZEPT- WIR KÜMMERN UNS!

Bei einer Harn- oder Stuhlinkontinenz ist es unabdingbar einen Arzt zu konsultieren. Dieser bespricht mit Ihnen die Beschwerden, stellt fest um welche Form der Inkontinenz es sich handelt und eröffnet Ihnen die Therapiemöglichkeiten. Sobald ihr behandelnder Arzt eine Inkontinenz diagnostiziert hat, verfügen Sie über einen Anspruch auf Inkontinenzprodukte und die teilweise Übernahme der Kosten.

Eine Inkontinenz ist oftmals mit einem Schamgefühl verbunden. Dafür gibt es jedoch keinen Grund. Rund 10 Prozent der deutschen Bevölkerung leiden unter diesem Symptom. Die richtige Versorgung ist nun gefragt, um keine Einschränkungen im Alltag zu erhalten. Möchten Sie dennoch ungern mit Ihrem Arzt ausführlich darüber sprechen, gibt es die Möglichkeit unseren PflegeBox-Inkontinenzfragebogen auszufüllen. Diesen legen Sie einfach ihrem Arzt vor.

WELCHE KOSTEN MUSS ICH TRAGEN?

Für die Erstattung von Inkontinenzprodukten auf Rezept wie Windeln oder Einlagen wird eine Zuzahlung von 10% der Kosten, höchstens aber 10 Euro monatlich erhoben. Sind Sie von der gesetzlichen Zuzahlung befreit, entfällt Ihr gesetzlicher Eigenanteil. Senden Sie uns dann bitte eine Kopie Ihres Befreiungsausweises zu. Die Zuzahlungsbefreiung des Rezeptes ist jedoch von der einer möglichen Aufzahlung der Inkontinenz-Produkte zu unterscheiden. Die Krankenkasse übernimmt eine Grundversorgung von bestimmten Inkontinenz-Produkten, für die keine weiteren Kosten entstehen. Entscheiden Sie sich für das teurere Produkt, müssen Sie die Aufzahlung selbst übernehmen.

ICH HABE EIN REZEPT – UND NUN?

inkontinenz auf rezept

Als anerkannter Lieferant für Hilfsmittel der Kranken- und Pflegekassen bietet die PflegeBox für Versicherte ab sofort Inkontinenzprodukte auf Rezept an.

Von folgenden Krankenkassen nehmen wir zur Zeit Rezepte entgegen. Ihre Krankenkasse ist nicht dabei? Kein Problem!
Kontaktieren Sie uns einfach unter: 030/ 555 74 30 05 Unser Team berät Sie gerne!

  • actimonda BKK
  • AOK Baden-Würrtemberg
  • AOK Bayern
  • AOK Niedersachen
  • AOK NordOst
  • AOK NordWest
  • AOK Plus für Sachsen und Thüringen
  • AOK Rheinland-Hamburg
  • AOK Rheinland-Pfalz/ Saarland
  • AOK Sachsen-Anhalt
  • Barmer GEK
  • BKK Bahn
  • BKK BMW
  • BKK Deutsche Bank
  • BKK Diakonie
  • BKK Energie
  • BKK Exclusive
  • BKK Faber Castell
  • BKK Firmus
  • BKK Henschel Plus
  • BKK Provita
  • BKK R+V
  • BKK SBH Betriebskrankenkasse Schwarzwald-Baar-Heuberg
  • BKK Stadt Augsburg
  • BKK Südzucker
  • BKK Schwenninger
  • BKK Securvita
  • BKK TUI
  • BKK24/ BKK Advita
  • HEK Hanseatische Krankenkasse
  • Heimat Krankenkasse
  • IKK Classic
  • Postbeamtenkasse
  • Pronova BKK
  • Siemens BKK
  • Techniker Krankenkasse

ÜBERPRÜFEN SIE IHR REZEPT AUF VOLLSTÄNDIGKEIT

Bevor Sie uns Ihr Originalrezept zukommen lassen, überprüfen Sie es bitte auf Vollständigkeit. Sollte Ihr Rezept nicht vollständig oder fehlerhaft sein, lassen Sie das Rezept bitte vor der Einsendung von Ihrem Arzt entsprechend ergänzen. Hierzu finden Sie eine kleine Hilfestellung:

Inkontinenzversorung auf Rezept
  1. Ihre Krankenkasse
  2. Ihr Name, Adresse und Geburtsdatum
  3. Ausstellungsdatum des Rezeptes
  4. Versorgungszeitraum & Diagnose
  5. Unterschrift des Arztes
  6. Dieses Feld 6 „Hilfsmittel“ muss angekreuzt sein
  7. Ihre Unterschrift auf der Rückseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HABEN SIE WEITERE FRAGEN ZUR INKONTINENZVERSORGUNG?

Unser Inkontinenz-Team unterstützt Sie von Montag – Freitag in der Zeit

von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr gern unter 030 – 555 74 30 05.

Schicken Sie uns auch gerne eine E-Mail an post@pflegebox.de

Inkontinenzprodukte auf Rezept August 26, 2019