Pflegehilfsmittel deutschlandweit
030 - 609 84 13 23
Mo-Fr 8-18 Uhr
  • Heilmittel in der Pflege - der Überblick

Voraussetzungen und Leistungen für Heilmittel

Heilmittel sind nichtärztliche medizinische Dienstleistungen, die von Ärzten zur notwendigen Verhinderung oder Linderung einer Krankheit oder der Verhinderung der Pflegebedürftigkeit verordnet werden können. Diese Verordnungen sind über die Krankenkassen abrechenbar. Die Leistungen dürfen jedoch ausschließlich von zugelassenen Heilmittelerbringern, wie zum Beispiel Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten oder Sprachtherapeuten, erbracht werden.

Kostenübernahme für Heilmittel

Voraussetzung für die Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung ist eine vertragsärztliche Verordnung. Vertragsärzte, früher auch als „Kassenärzte“ bekannt, sind Ärzte, welche im Besitz einer Zulassung zur Teilnahme an der ambulanten ärztlichen Versorgung der gesetzlich Krankenversicherten sind. Der Heilmittelkatalog des “Gemeinsamen Bundesausschusses” der Krankenkassen und Ärzte legt für bestimmte Krankheiten und Diagnosegruppen Heilmittel zur Verordnung fest. Auf dieser Grundlage können Ärzte bestimmte medizinische Dienstleistungen verordnen. Diese sind dazu bestimmt, Krankheiten zu lindern oder zu verhindern, sowie bei Kindern vor allem einer gesundheitsgefährdeten Entwicklung entgegenzuwirken.

Leistungen im Sinne von Heilmitteln

Zu den medizinischen Leistungen, die als Heilmittel verordnet werden können, zählen einzelne Maßnahmen der:

  • Physikalischen Therapie: Hierzu zählen unter anderem Massagen, Physiotherapie, Lymphdrainage und Krankengymnastik. Diese Leistungen sind auf 6 Anwendungen pro Verordnung begrenzt.
  • Podologischen Therapie: Gilt nur bei Patienten mit krankhaften Veränderungen am Fuß infolge von Diabetes mellitus (diabetisches Fußsyndrom), vorausgesetzt die Patienten würden ohne diese Behandlung irreversible Folgeschäden der Füße erleiden (z.B. Wundheilstörungen und Entzündungen).
  • Sprach-, Sprech- und Stimmtherapie: Diese Leistungen sind auf 10 Sitzungen pro Verordnung begrenzt (z.B. Logopädie).
  • Ergotherapie: Diese medizinischen Leistungen sind begrenzt auf 10 Einheiten pro Verordnung (z.B. Beschäftigungstherapie).

Mehr Informationen zum Thema Heilmittel finden Sie auch auf der Webseite des „Gemeinsamen Bundesausschusses“.